Wie auch Privathaushalte die Energiewende mitgestalten können

Wie auch Privathaushalte die Energiewende mitgestalten können
23.03.2021

Die alternativen Energieträger setzen ihren Siegeszug fort – und die CDU-Fraktion im Kreistag möchte jetzt ausloten, ob auch der „Normalbürger“ diese Entwicklung unterstützen kann. Fraktionsvorsitzender Frank Berger: Im Jahr 2020 lag der Anteil der erneuerbaren Energien an der Nettostromerzeugung in Deutschland erstmals bei mehr als 50 Prozent. Das hat das Fraunhofer-Institut errechnet. Und letztlich kann jeder dazu beitragen, den Erfolgskurs des „grünen Stroms“ zu stärken. „Balkonkraftwerke“ ist das Stichwort, das die CDU-Kreistagsfraktion jetzt zum Thema macht: ein oder zwei hochwertige Photovoltaik-Module, die Mieter an ihren Balkongeländern oder auf der Terrasse montieren lassen können.
Zum Hintergrund: In Folge des Kernkraft- und Kohleausstiegs werden auch im Kreis Wesel Windkraftanlagen bzw. Solarparks von (örtlichen) Energieversorgern und Investoren errichtet; sie geben damit ein klares Bekenntnis, dass sich Strom regenerativ auch wirtschaftlich erzeugen lässt. In den letzten Jahren stieg auch die Anzahl der installierten Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern von Privathaushalten. Dabei liegt der Schwerpunkt aktuell beim Erwerb von selbsterzeugenden Anlagen bei den Eigentümern von Mehrfamilienhäusern, Reihen-, Doppel- und Einfamilienhäusern.
Bisher haben es Mieterinnen und Mieter schwer, einen eigenen Beitrag zur Energiewende zu leisten bzw. durch selbsterzeugten Strom ihre Kosten zu senken. „Balkonkraftwerke“ könnten das ändern, sie werden jedenfalls immer beliebter. Im Rahmen eines Förderprojektes des Regionalverbandes Ruhr (RVR) werden unter anderem in Rheinberg derartige Balkonkraftwerke speziell für Mieterinnen und Mieter gefördert.
Die CDU-Kreistagsfraktion nimmt das zum Anlass zu einer Bitte an die Verwaltung, über bereits für den Kreis Wesel geplante Initiativen oder Informationsveranstaltungen zum Thema „Balkonkraftwerke“ zu informieren. Außerdem fragt die Fraktion unter anderem, welche Förderangebote es zum Unterstützung dieser Möglichkeit einer umweltfreundlichen Stromerzeugung gibt und ob ein Ausbau der RVR-Förderung bekannt ist.